Botswana Reisebericht: Mit dem Mokoro im Okavango-Delta

Okavango Delta Luftaufnahme

 

 

 

Jack, unser Campwart, erklärt uns, dass ein Grund des Wasserrückganges der Rückzug der Hippos vor dem Menschen sei. Sie halten die Wasserläufe von Verlandungsvegetation frei. Ziehen sie sich zurück, überlassen sie die Wasserläufe den 700 000 t Sedimenten, die der Okavango jährlich im Delta ablädt. Der drittgrößte Fluss Afrikas, der nie das Meer erreicht, sondern ein 15.000 km² großes Paradies schafft, welches in den Spitzen zunehmend verlandet. Hinzu kommt, dass das Sommerwasser aus dem Hochland Angolas in diesem Jahr zwei Monate später anzukommen scheint. Sonst drängt sich der Fluss schon ab Ende Mai immer mehr nach Süden. Jetzt sind erst seit der letzten Woche die ersten Anzeichen des kommenden Wassers zu spüren. ”Morgen”, meint Jack, ”wird das Wasser etwas näher sei.”