Kenia Reisebericht:
Ein lang ersehnter Kindertraum

 

Wie alles begann

Schon als kleines Kind interessierte ich mich für afrikanische Stämme und wie die schwarzen Menschen wohl leben? Ich ging damals oft zur Bibliothek und holte mir Bücher über afrikanische Stämme. Nicht, dass ich viel darin las, nein ich schaute mir einfach nur die Bilder an und las einige Passagen. Immer wieder dachte ich daran, wie mag es wohl in Afrika sein?
 
Irgendwann, nach der Wende, als Reisen überall hin möglich war, kam der Wunsch in mir auf – Eine Reise nach Kenia -. Das nötige „Kleingeld“ war leider nicht vorhanden, so träumte ich noch einwenig davon und dachte irgendwann wird es schon klappen, wenn du ganz fest daran glaubst.
 
 
Und es kam die Zeit – unsere Tochter Stefanie verbrachte ihren ersten Urlaub allein mit ihrem Freund Michael in Mallorca.
Und was machen wir nun, so zu zweit allein? Wohin?
Schon lange vorher holte ich mir insgeheim Kataloge über Afrika, die ich dann in einer kleinen Papiertüte sammelte. So wusste ich ungefähr was ich wollte.
Die Urlaubsvorbereitungen begannen – wir überlegten Bulgarien, Kroatien? So richtig wollte ich nicht. Ich holte mir wieder einen Afrikakatalog und sah die Keniaseite - Best of Afrika – Komfort Safari! Das war´s!
Sie ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich sprach mit Uwe und wir rechneten die Summe zusammen. Mhm, eine Menge Geld? Uwe sagte so ganz plötzlich: „Na, dann machen wir´s!“ Ich glaubte erst nicht so richtig seinen Worten „Na, dann machen wir´s!“ Ich freute mich riesig! Es dauerte auch nicht mehr lange und ich buchte die Reise. Uwe konnte leider nicht mitkommen, da er auf Dienstreise war.
Als ich gebucht hatte, war ich so glücklich, dass ich ein weißes Papierblatt nahm, mir die Lippen mit rotem Lippenstift bemalte und einen dicken Schmatz drauflegte und schrieb:
 
 

          - Wir haben gebucht – KENIA 22.08.05 – 16.09.2005 –

 
Dann suchte ich mir von Stefanie das kleine Löwenplüschtier und band ihm das Papierblatt um. Als Uwe kam, sah er unseren kleinen Löwen und wusste nun Bescheid. (P.S. Übrigens begleitete uns der kleine Löwe durch ganz Kenia – so hatten wir von Stefanie immer etwas dabei!).