Orang Utans sind meine absoluten Lieblingstiere, das war der eigentliche Grund für diese Reise. So haben wir uns Kuala Lumpur ausgespart und sind gleich weitergeflogen nach Kota Kinabalu.
 
Nach einer Nacht im Luxushotel wurden wir am nächsten Morgen von unserem Guide zum Mount Kinabalu gebracht. Bei einer Dschungelwanderung lernten wir exotische Pflanzen kennen, z.B. Rattan und die Würgefeige, aber auch wunderschöne Orchideen.
 
 
Nach einer angenehmen Nacht und leckerem Frühstück gings am nächsten Tag zu den Poring Hot Springs (heißen Schwefelquellen). Dort war es total überfüllt, da gerade Unabhängigkeitstag war. Die meisten Gäste waren indonesische Gastarbeiter, die in komplett bekleidet im Wasser lagen. Sie wollten sich unbedingt mit mir fotografieren lassen, als wäre ich ein Filmstar, ein etwas beklemmendes Gefühl! Nach dem heißen Bad erkundeten wir den Canopy Walk, 41m über dem Boden, 4 Hängebrücken a 50. Trotz meiner Höhenangst konnte ich diese Herausforderung überwinden. Nun standen uns 4 Stunden Busfahrt nach Sandakan bevor. Zuerst ging es durch abwechslungsreiche Berglandschaft, danach an ärmlichen Holzhütten vorbei und anschließend durch die schrecklich langweiligen Ölpalmplantagen, die auf dem abgeholzten Regenwald angepflanzt werden. Es war sehr ergreifend diese Umweltzerstörung hautnah mitzuerleben.
Am nächsten Morgen brausten wir mit einem Schnellboot zur Schildkröteninsel. Dort blieben wir über Nacht in einer sehr einfachen und schmuddeligen Unterkunft, was uns aber in Anbetracht des zu erwartenden Erlebnisses egal war. Touristen dürfen pro Nacht eine Schildkröte beim Eierlegen beobachten. Unsere Schildkröte ist um 20.30 h angekommen und hatte eine Stunde später damit begonnen ihre Eier abzulegen. Dann erst durften wir zu ihr, da sie sich beim Eierlegen in einer Art Trancezustand befindet. Sie hat 87 Eier gelegt, war 98cm lang, 94cm breit und ca. 30 Jahre alt. Nach 15 Minuten waren alle Eier gelegt und wir ließen sie wieder in Ruhe.