Indien Reisebericht:
Ein Hauch von Indien

Schlangenbeschwörer, Heiliger in Indien mit Kobra schlange 

Vor mir liegt ein leeres Blatt Papier, auf dem ich meine Eindrücke niederschreiben möchte. Meine Eindrücke und Emotionen von einer Reise in ein Land welches so anders ist als alle Länder die ich zuvor bereiste. Ein Land das die Meinungen spaltet wie kein anderes, daß auf Grund neuester erschütternder Ereignisse in den Medien präsent ist und dessen Name doch so verlockend und exotisch klingt...  

Unsere Reise in jenes ferne Land liegt schon etwas zurück und ich muß mein Gedächnis bemühen um den Ablauf unseres Trips in geordnete Bahnen zu bekommen. Ich versuche mich zu entsinnen wie es war als wir das Flugzeug verließen an jenem sonnigen Tag im April.

 

Der erste Eindruck war eine seltsame Vertrautheit. Aber dieses Gefühl hat man eigentlich auf jedem Airport dieser Welt. Der vielzitierte Kulturschock ließ nach Verlassen des Flughafens aber nicht lange auf sich warten...

Wir waren schon in vielen Ländern Asiens individuell unterwegs, aber dieses Land mit seinen mächtigen Ausdehnungen, dieser gewaltige Subkontinent stellte ganz neue, höhere Anforderungen an uns.

Ich merke wie sich meine Schreibblockade lockert und möchte keine Zeit verlieren. Ich möchte eine Lanze brechen für dieses wundervolle Land mit seinen freundlichen, aufgeschlossenen Menschen. Die Nachrichten spiegeln nur eine Seite wieder. ..

Ich will mit diesem Bericht Neugierde auf die andere, schönere Seite wecken, bilde mir aber nicht ein, dieses Land nach nur vierzehn Tagen vollends zu kennen! Alles was ich mit diesem Bericht versuche, ist eine zaghafte Annäherung an dieses alte, einstmals so mächtige Land.