Indien Reisebericht:
Haridwar - die Stadt der Gläubigen

Haridwar, eine heilige Stadt am Fuß des Himalaya

 Haridwar, ein Städtchen mit 190.000 Einwohnern im indischen Bundesstaat Uttarakhand, ist eine der heiligen Städte des Hinduismus. Alle 12 Jahre findet hier die berühmte Kumbh Mela statt, zu der Millionen von Hindus anreisen. Aber auch außerhalb der Kumbh Mela gilt Haridwar als heilige Stadt.

 

 Dies manifestiert sich u.a. darin, dass in Haridwar nicht nur Alkohol verboten ist, sondern auch der Genuss von Fleisch und Eiern – die Stadt lebt streng vegetarisch. Für die Unzahl von Pilgern, die die Stadt besuchen gibt es zahlreiche Daramsalas, Pilgerunterkünfte, die auch die ärmsten Pilger kostenlos oder gegen eine Spende besuchen können und in denen sie auch verpflegt werden.

Haridwar gilt als heilig, weil hier der Legende nach ein Tropfen des Nektars der Unsterblichkeit (Amrita) auf die Erde gefallen sein soll. Außerdem gibt es einen Tempel mit einem Fußabdruck Vishnus am Har-Ki-Pauri-Ghat, dem öffentlichen Badeplatz.