Nepal Reisebericht:
Annapurna- Mt. Everest Trekking

Airport-Kaspisches Meer, Georgien, Armenien,Turkmenistan,Pakistan,Afghanistan, Nepal, ASIEN, fremde Welt. Armut,Müll,Leichenverbrennungen, beißender Rauch,Gestank, bettelnde, rotzverschmierte Kinder, Bettler, Sadhus, heilige Männer, verkrüppelte Alte. Keine Absicherung, Krankheit-Tod!

Kathmandu-stinkender Moloch, 2 Millionen Einwohner, Hotel Hyatt Palace, Oase im Chaos, pure Hygiene, europäischer Standard, durftende Handtücher, schneeweiße Bettlaken, ebenholzgeschnitzte Klobrille, Luxus pur.

Subtropischer Westen, unendliche Steinstufen, Reisterrassen, Bananen, Zitronen, Orangen, Hibiscus, Orchideen, Rhododendrenblüten, duftend, betörend. Erste Ausblicke zum Annapurna Massiv, Hiunchuli, Nilgiri,Gangapurna, Dhaulagiri ,Mt. Machhapuchare-nebelverhangen, sonnig, kalt, grandios. Unendliche Male, Rucksack runter, Jacke an, Mütze auf, Handschuhe runter, Foto klick!

Stufe für Stufe, duftende Räucherstäbchen, betende buddhistische Mönche, klingende Zimbeln, heilige Manitafeln, wehende Gebetsfahnen, mächtige Stupas. Am Wegesrand tibetische Mädchen  Schmuck verkaufend, Buttertee trinkend.

Zurück im Hyatt, relaxen, rasieren, duschen. Material und Kleidung wechselnd-Stress, packen, deponieren, essen, schlafen.

Nächster Morgen, Flug nach Lukhla, 2800m hoch, Dornieer 228, Yeti-Airlines, entlang des >Himalaya-Hauptmassives, beeindruckend. Everest, Kangenjunga Himal, Hochgebirge, nichts liebliches. Highway, japanische und koreanische Seilschaften, englische Expeditionen, sich Schritt für Schritt höherschraubend. Luft wird dünner, kälter, bald Vollmond. Mächtige Yaks tragen das Hauptgepäck, Zelte und Nahrungsmittel, Kochmannschaft, Shidra, Yaktreiber, Mukunda der Guide, insgesamt 30 Mann.