Philippinen Reisebericht: Nordluzons Reisterrassen

Nun steht uns noch ein absolutes Spitzenerlebnis bevor – die fünftägige Tour zu den über 2000 Jahre alten Reisterrassen. Zu recht auch das 8. Weltwunder genannt.
Morgens gegen 08.00 – die Luchons, Spanferkel, wurden gerade zubereitet – begann die Reise erst noch mit einer kurzen Tour durch Manila. Der Weg führte weiter in die Zentralebene von Luzon. In dieser Gegend wird nicht nur Reis angebaut, auch Zuckerrohr wird hier geerntet. Luzon ist jedoch das grösste philippinischen Reisanbaugebiet. Überall wird entlang der Strasse frischer Reis getrocknet.

 


 

Vorbei an kleinen Städten und Dörfer fuhren wir Richtung Darlton-Pass. Die Strasse windet sich entlang den Bergen, durch Täler und Schluchten. Bereits waren die ersten Reisterrasse zu sehen, bevor wir im Laufe des Nachmittages in Banaue, dem Zentrum der berühmten Terrassen eintrafen und das Hotel bezogen.