Thailand Reisebericht:
Einsame Insel mit Riesenameisen und Krabbenscharen

Die besten Trips stehen eben doch nicht im Lonely Planet.

Die Idee klang einfach: Endlich den Massen entfliehen, aus den ausgetretenen touristischen Trampelpfaden ausbrechen und den Geruch der Wildnis und des Abenteuers spüren! Und das in Thailand, einem der touristisch erschlossensten Länder Südostasiens. „Fast unmöglich“ dachten Mark, ein Backpacker aus Manchester, den ich Wochen zuvor auf der Insel Kho Tao getroffen hatte, und ich anfänglich. Wir ließen es jedoch auf einen Versuch ankommen. Dieser Bericht erzählt unsere Geschichte, die uns in den entlegensten Winkel Thailands führte, mit einem Dorfältesten Freundschaft schließen ließ und unsere eigenen Grenzen testete.

Bisher war unser beider Trip durch Südostasien dem Muster gefolgt, wie es die meisten Erstbesucher Asiens erleben. Nach Bangkok geflogen, in dem riesigen Moloch herumgewirbelt und das Gefühl „ich bin für ein halbes Jahr alleine in Asien unterwegs – was mache ich jetzt?“ ausgekostet. Dieser Mischung aus Euphorie und Ungewissheit legte sich rasch nach dem Kennen lernen anderer Reisender, denen es ähnlich ging, die aber das gleiche Ziel vor Augen hatten: Ab in den Süden auf die wunderschönen Inseln Thailands! Gesagt getan, waren wir schon auf der Touristenschleuse Bangkok – Kho Tao – Kho Phangan – Kho Samui unterwegs.

 

Eine Vollmondparty, einen Tauchkurs und dem ersten gefühlten Ankommen in Asien später stelle sich Mark und mir rasch die Frage, ob wir, nachdem wir nun die „Pflicht“ jedes westlichen Backpackers absolviert hatten, nicht auch bereit für ein Abenteuer abseits des Vorhersagbaren wären. Gesagt, getan! Einen kurzen Blick in den Reiseführer später, wählten wir eine Region, über welche es nur wenig zu lesen gab, und wohin nur Tagestouren angeboten wurden: Den Ang Thong Marine Nationalpark . Dieser besteht aus 42 Inseln und war bis zu seiner Erklärung zum Naturschutzgebiet nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, weil die thailändische Marine den Plan hatte, dort zum Schutz des Golfs von Thailand eine Marinebasis zu errichten. Von Samui aus operieren mehrere Firmen mit Tagesausflugsbooten. Das sind einerseits Speedboote, und andererseits größere Ausflugsboote, die Kajaktouren  vermitteln.