Thailand Reisebericht:
Licht und Schatten

Kapitel 1

Es war eine lange Reise: Die Sitze der LTU sind (nach unserer ganz persönlichen Meinung!) erbärmlich klein und hart, so dass ständig ein Körperteil einschläft, nur leider nie alle zusammen....Aber sonst war es nett.

Wir hatte 2 Stewards, die alle mit honorigem Charme bedienten und kaum einen Wunsch offen ließen. In der Mittelreihe neben uns saßen 2 junge Männer, die angeblich auf Hochzeitsreise waren und ein Extrabier nach dem anderen aus ihnen herausleierten, bis wirklich nichts mehr ging.

Aber selbst dann wanderten die beiden nacheinander in die Buisinessclass und kamen von dort mit jeweils 2 Cans zurück...

Am nächsten Morgen verlangten sie Aspirin und Wasser zum Frühstück und-wer hätte es geahnt?-2 Bier zum Nachtisch natürlich!

In Bangkok hatten wir 4 Stunden Aufenthalt, eine Stunde mehr als geplant, da wir mit starkem Rückenwind geflogen waren.

In Krabi war alles beim alten:

Das Greenery (-Hotel) stank unverändert nach Dschungel, die Bar dröhnte bis um 2.00 h, um 3.00 h kamen unsere Nachbarn links nach Hause und duschten alle beide, um 5.00 h sprach der Nachbar rechts sein Morgengebet (Moslem, wie viele hier im Süden), um halb Sieben machte er die Glotze an...

Wir flohen schon am nächsten Tag auf die Krabbeninsel Phu ins Ting Ray Bay Resort, wo man uns wiedererkannte und hocherfreut begrüsste. Wir bekamen eine Doppelhütte mit 2 Queensize-Betten, weil alles andere voll war für 900 Baht, also ungefähr 20 Euro. Soll jetzt aber keiner denken, das sei spottenbillig, denn schließlich haben wir keinen Strom, nur kalte Dusche und auch keine WC-Spülung, sondern nur einen Schöpfeimer und auch keinen Schrank.

Wir haben alle Sachen auf das eine Bett gelegt und schlafen beide in dem anderen. Das Moskitonetz hat kleine rosa Schleifchen und Herzchen...aber es ist dicht. Vom Bett aus können wir das Meer zwischen den Bäumen hervorblitzen sehen. Morgens werden wir vom Zirpen der Grillen geweckt.

Gestern hat ein Affe uns die vom Festland mitgeschleppten Bananen weggefressen. Wir konnten ihn vom Strand aus sogar sehen, waren aber zu faul, hinaufzurennen...