Griechenland Reisebericht:
Segeln in Samos

Segeln in Samos von 19.06. bis 26.06.2008

Die Segelrunde „Mühlviertel“, die jedes Jahr von Werner Mader organisiert wird, verbrachte die diesjährige Tour im griechischen Inselreich des Dodekanes. Die Männerrunde bestehend aus zehn „g’standenen“ Seebären – aus Mühlviertler Holz geschnitzt und mit seglerischer Unterstützung aus dem Salzkammergut verbrachte 7 herrliche Tage bei traumhaften Temperaturen, gutem Wind und viel Spaß an Bord der Yacht Bastian.



1. Tag:
Bereits um 05.30 Uhr startet die Maschine der Fly Niki pünktlich vom Flughafen Linz Hörsching Richtung Griechenland. Die 10 Seebären kennen sich seit Jahren und sind ein eingespieltes Team. Das Check-In übernimmt wie immer der „Reiseprofi“ Werner Mader, der schon von Berufswegen berufen ist (besitzt einige Reisebüros) Gruppen zu organisieren.

Die zeitige Ankunft in Samos wird dazu genützt, Sonne zu tanken und die ersten Eindrücke am Hafen von „Pythagorion“ zu genießen. Das Segelschiff, von Yachtcharter Ecker wird übernommen und nachdem drei Skipper bei der Crew dabei sind, ist die Übernahme des Schiffes und die Einführung kein Problem.
Das erste Auslaufen mit dem Schiff gestaltet sich immer ein wenig schwierig, bis die Crew eben zusammengeschweißt ist. Erstes Ziel der Reise ist die Insel „Agatonisi“ Eine verträumte Insel zwischen Samos und Patmos. Auch das erste Anlegemanöver läuft noch nicht ganz stressfrei ab und nach dem Motto „viele Köche verderben den Brei“ werkeln die drei Skipper noch nicht ganz synchron. Dank der motoristischen Fähigkeiten von Hannes Spenlingwimmer, gelingt aber das Anlegemanöver dennoch perfekt. In Georgs Taverne machen wir unsere ersten Erfahrungen mit Retsina, dem typisch griechischen Wein, der leicht geharzt ist.