Griechenland Reisebericht :
Epirus mit allen Sinnen erfahren  

Ilios-Center: Entspannung, Meditation, Kreativität in Griechenland

Seit Jahren schon bin ich begeisterte Griechenland-Reisende. Die freundliche, unaufdringliche Art der Menschen dort fasziniert mich immer wieder. Nachdem ich einige Inseln (Kreta, Rhodos, Lesbos) kennengelernt habe und bislang meistens in Pauschalreisen-Hotels untergebracht war, entschied ich mich im Oktober 2009 für einen Urlaub mit meditativen, kreativen Angeboten in Griechenland. Hintergrund war, dass ich sehr erschöpft war und mehr für mich tun wollte, als nur schwimmen, schlafen, Sightseeing, essen und trinken. Meine Auswahl fiel auf den Ilios-Center im Epirus, weil dass, was ich über den Epirus im Internet gelesen hatte, mich sehr ansprach. Epirus, eine der ärmsten Regionen von Griechenland, wird noch als Geheimtipp gehandelt. Hier findet man noch das ursprüngliche Griechenland, kein Massentourismus, keine großen Hotels oder nur wenige.
 
 
Schon die Fahrt von Igoumenitsa, - nach Ankunft mit der Fähre - entlang der Küstenstraße in Richtung Perdika war ein Erlebnis für das Auge. Kleine zauberhafte Buchten, viel Grün, Olivenhaine, Berge im Hintergrund, Ziegen, die mal eben die Straße überqueren, blaues Meer, mal türkis, glitzernd, so weit das Auge reicht. Ich fühlte mich sofort angezogen von dieser Region.
Bei der Ankunft im Ilios-Center dann das erste Glücks-Erlebnis: Die wunderschöne, große Terrasse, mit Blick nach Korfu und das offene weite Meer, ich hatte sie bestimmt schon hundertmal im Internet angeklickt, hier zu stehen und einen Willkommens-Cappuccino an der Terrassen-Bar zu trinken, übertraf alle Vorstellungen. FREUDE, FRIEDEN, WEITE begann sich sofort freizumachen. Welch ein Platz! Hier abends gemütlich zu sitzen, das Abendessen bei traumhaften Sonnenuntergängen einzunehmen, dazu die köstlichen griechischen Gerichte von Yannis und nette Gespräche mit den anderen Gästen zu führen, ein Genuß! Die Zimmer haben alle einen Balkon oder eine Terrasse mit dem schönen Meerblick von der großen Außen-Terrasse. Sie haben alles, was man benötigt, sind gefliest und groß, Kühlschrank, Klimaanlage, Telefon, kleinen TV – letzteren braucht man nicht, und sind ursprünglich, natürlich. Der Blick auf Korfu, die kleinen Buchten vor Sivota, die Nachbarinsel Paxi, dazu kleine Segelschiffe oder die großen Fähren, selbst in der Nacht konnte ich stundenlang einfach nur auf dem Balkon sitzen und schauen, entspannen, WEITBLICK machte sich auch bei mir breit.