Um als Single alleine durch Neuseeland zu kommen, habe ich mir vorgenommen mit dem Bus zu reisen und in Backpackern zu übernachten. Da lernt man viele Leute kennen und ist nie alleine. Nach einer kleinen Erkundungstour durch Auckland steige ich also in den Bus Richtung Rotorua, davon ausgehend, dass ich einfach nur von A nach B gebracht werde. Ich sollte jedoch schnell eines besseren belehrt werden. Es ist 7.30 Uhr morgens und ich bin gerade dabei es mir für ein Nickerchen „gemütlich“ zu machen.

„Guuuuten Morgen!“ Schallt es vom Busfahrer vorne durch den Bus. „Jetzt wollen wir mal ein bisschen Stimmung machen! Als erstes stellt ihr euch alle mal vor!“ Es ist wie im Singleclub auf Mallorca und das die ganze Fahrt über. Soviel zum Leute kennen lernen.

 

 

Endlich in Rotorua angekommen, schöpfe ich was das touristische Angebot angeht gleich aus dem Vollen: in die Höhe schießende Geysire, brodelnde heiße Quellen, entspannende Schlammbäder, historische Maorikultur und der Kiwi, Neuseelands Nationalvogel. Wie ein ovales Wollknäuel mit langem Schnabel watschelt er im Dunkeln umher auf der Suche nach Essen. Der Kiwi ist ein nachtaktiver Vogel, der heutzutage fast nur noch in Gehegen lebt. Durch den Mangel an natürlichen Feinden hat er im Laufe der Zeit seine Flugfähigkeit verloren. Die Einfuhr von Hunden, Katzen, Ratten und Possums führte dann jedoch schnell zu einer stark dezimierten Zahl des Vogels. Heute ist er das Wappentier Neuseelands und steht unter strengem Schutz.