Familienpizzagroß sind die Schweißflecken in meinem so genannten Funktionsshirt. Mehrspurig zieht sich das Asphaltband der Panamerikana „al sur“ (nach Süden).  Lkws, Busse, Autos und Mopeds hupen um die Wette und die Gestik der Fahrer macht mir unmissverständlich klar: Du bist hier fehl am Platz! Dabei wollte ich doch eigentlich die unberüherte wilde Schönheit Patagoniens mit dem Reiserad und Wanderschuhen erkunden.


Da das mystische Stück Erde am südlichsten Zipfel Südamerikas liegt und der nächstgelegene, meinem kleinen Budget entsprechende Flughafen in Santiago de Chile ist, stehe ich nun einige tausend Kilometer nördlich auf besagtem Highway.  Auf der Suche nach einer Alternative, zur offensichtlich lebensverkürzenden Variante, die komplette Strecke mit dem Rad zurückzulegen, fahre ich an einen Busterminal.  Kurzerhand lade ich mein bike und vierzig Kilogramm Gepäck in einen Bus und fahre 800 km nach Süden. Ausgeruht erreiche ich nach einer Nacht im Bus den Ort Pucon, der neue Ausgangspunkt meiner Tour.



Bedingt durch die Kollision von ozeanischer Platte und  südamerikanischer Kontinentalplatte befindet sich hier eines der Hauptvulkangebiete Südamerikas. Der schneebedeckte Kegelvulkan Villarica schiebt sich in mein Blickfeld und trotz langem Suchen kann ich weder Schlitten, Ski oder Snowboard in den Fahrradpacktaschen finden. Gut, dass es hier optimale touristische Infrastruktur gibt, somit stehe ich mit einem gemieteten Schneebrett am nächsten Morgen auf dem Vulkan und freue mich auf die Abfahrt. Die nicht gerade jungfräulichen Sulzschneebedingungen können den schönen Sommeranfang nicht verderben!  Gegen Abend erkunde ich in kurzen Hosen und T-Shirt die umliegenden Trails. Von dieser Kombination: Morgens im Schnee, Mittags auf dem Radl hört man immer wieder. Schlecht ist es wirklich nicht. Nach zehn Tagen fällt mir wieder die Sache mit Patagonien ein, belade mein Rad und mache mich auf um erst den Villarica Nationalpark und dann die Anden zu queren.
Laut Karte und Tipps von Ortskundigen sollte ich mein nächstes Etappenziel, St. Martin de los Andes in Argentinien, innerhalb drei Tagen erreichen können.  Drei Zeltnächte später habe ich mein voll gepacktes Gefährt zwar über einen angeblich „jeeptauglichen“ Singletrail durch den Nationalpark gebracht, bedingt durch zahlreiche Schiebe- und Tragepassagen zeigt der Kilometerzähler aber nur 160 statt 350 km an. Abgeschlagen erreiche einen kleinen Ort in den Anden. Mir wird Cola und eine Zigarette offeriert, dankbar nehme ich an.