Naja gut, noch mal zum Beweis die Hoehenmeter-Tafel. Diesmal allerdings wesentlich unbeschwerlicher zu erreichen als 2001 beim Besteigen des Kilimandscharo. Und weil wir alle auch wieder brav auf dem Rueckweg, die Serpentinen bergab, unsere Coca-Blaetter lutschten, gab's zur Belohung am Ende der Tour Sekt, Chips und Oliven in Pumarmarca, noerdlich von Salta.

Ach und uebrigens: aus einem Frosch wird ein Prinz, wenn man ihn kuesst. Was wird aus einem Lama??? Antworten bitte an bekannte e-mail-Adresse :-)

 

Kein Wunder, sassen wir doch mehr im Bus als draussen herumzulaufen. Andy (Irland), Julie (USA), Nastasia (Frankreich) und ich fingen dann irgendwann an, die zig Foto-Stops gruppendynamisch zu nutzen und das war noch lange, bevor unsere Guia Veronica uns Coca-Blaetter in die Hand drueckte, die wir doch bitte fuer die naechsten zwei Stunden seitlich ans Zahnfleisch in unsere Wangen legen moegen. Voellig legal und gesund, hat angeblich nichts mit Drogen zu tun, entspannt nur sehr...... ja klar..... und wirkt der Hoehenkrankheit mit Kopfschmerz etc. entgegen. Mmh....irgendwann waren wir alle HIGH - aber doch mehr im uebertragenen Sinne.. wir fuhren ueber 4000 M.u.M in die Anden hinein, vorbei an kleinen Minenstaedtchen, Lamas und Bicunias (schreib ich das gerade richtig?). Und die Coca-Blaetter haben uebrigens gewirkt :-)))

 

Am Nachmittag dann endlich nach 10 Stunden Busfahrt der eigentliche Hoehepunkt meiner letzten Tage. Die Salinas Grandes. Was fuer ein Traum. Weite. Freiheit. Umwerfend. Die Serengeti aus Salz, eine ewige weiss-beige Ebene.

Die maskierten Maenner tragen nicht etwa deshalb Gesichtsmasken, um sich vor dem abspritzenden Salz zu schuetzen, sondern vor der Sonnenreflektion. Jeder, der hier arbeitet, darf maximal 2 Jahre an seinen Salzfiguren schnitzen, alles weitere waere toedlich. Man bedenke: wir sind hier ueber 4000 M.u.M.!!

Salta: Hinter den 7 Bergen...
Jetzt macht sich langsam die Groesse Argentiniens bemerkbar... Hab 2 intensive Tagestouren hinter mir (ganz ohne Telefonnetz). Zweimal fast 15 Stunden im Bus verbracht....mit 16 Reisenden in der Grubbbbeee (wie es manche von Euch aus gemeinsamen Urlauben mit mir kennen)...

Zwei unglaubliche beeindrucke Ausfluege gemacht, einmal in den Sueden und dann in den Norden Saltas.

Eigentlich bietet ein dt. Paerchen Touren im ausgeflippten Lastwagen an, die die traditionelle Route des historischen Tren de los Nubes (Zug der Wolken) seit mehr als 2 Jahren ersetzt:http://www.movitrack.com.ar/ - das Laster-Gefaehrt war aber natuerlich kaputt diese Woche, so reisten wir im umweltfreundlichen Oxy-Mobil, siehe Foto.

Reiseziel war der Weinort Cafayate und anschliessend die Ruinas de Quilmes. Vor allem aber haben mich die unterschiedlichsten Farben und die Varianz der Gesteinsformen beeindruckt. Da hat selbst ein Nicht-Geologe Spass am stundenlangen Fotografieren. Wer braucht den Grand Canyon, wenn er die Anden hat.....

Tag 2 hiess unser Reiseziel dann Salinas Grandes mitten in den Anden, kurz vor der chilenischen Grenze. Was fuer ein Traumtag. Mittlerweile war unsere "Grubbeee" schon zu einer kleinen Familie zusammengewachsen.