Vom 27.09. bis 10.10.2008
Von Wasser und Tieren und

Ferien auf einem brasilianischen „Bauernhof"



Meine Augen suchen in der Dunkelheit die Lagune, als ein lautes Fauchen meinen Schritt stoppt. Erschreckt mache ich einen Satz, als ich erkenne, dass ich fast über den grossen Kaiman gestolpert wäre, der vor mir im Gras liegt und mich anstarrt. Erst jetzt begreife ich und sehe immer mehr. Dutzende Mohrenkaimane kommen mit geöffneten Schnauzen und Killerzähnen auf mich zu. Bin ich in einem Horrorfilm oder habe ich einen Alptraum? Weder noch! Ich bin hellwach und befinde mich im Herzen Südamerikas, in Brasilien, und zwar im Pantanal, diesem mit 230.000 Quadratkilometern grössten Überschwemmungsgebiet der Erde, in einem Naturparadies ohnegleichen und am Ziel meiner Träume!

Es war eine Reise „Natur pur", auf der ich auch die brasilianische Variante von „Ferien auf dem Bauernhof", kennen gelernt habe. Vom undurchdringlichen Regenwald am grössten Fluss der Erde, dem legendären Amazonas, bis hin zu den weiten Savannen des Pantanal und zu den gigantischen Wasserfällen von Iguacu, führte die Reise. Die „24-Stunden-Ameise" ist uns ebenso begegnet wie der grosse Ameisenbär, und vom Jabiru bis zum Hyazinthara hat uns die unglaubliche Vogelwelt verzaubert. Wir waren zu Fuss, zu Pferd, per Boot und Jeep unterwegs und haben 40 Stunden in diversen Fliegern zugebracht.