Indochina Reisebericht:
Unterwegs in Indochina

Freitag, 28.09. 2007
 
Frankfurt International Airport. Das Personal hat offiziellen Tag der Freundlichkeit. Egal ob Zöllner, Sicherheitsdurchleuchter oder fette Frau auf Elektrokarre – alle sind genervt. Ein Besuch beim Arbeitsamt könnte für diese Menschen hilfreich und motivierend sein.
 
Die Maschine der Singapore Airlines hat zum Glück nur eine halbe Stunde Verspätung, müde Reisende tröpfeln heraus, und schnell wird der Flieger fit gemacht für die Weiterreise, neu befüllt mit Koffern, Dreiklassen-Menüs sowie den legendären Stewardessen. Drin ist es nicht ganz sooo komfortabel wie erwartet aber genügend Platz für zunächst 12 Stunden Flug. Es gibt freie Getränke, leckeres Rinderfilet und einen persönlichen TV-Bildschirm, der über 70 Programme bietet. Wir holen das Kinoprogramm des letzten Vierteljahres nach.
Der Flug geht über Russland, Kasachs-, Afghanis- und Pakistan, dann Indien und viel Wasser.
 
 
 
Sonnabend, 29.09. 2007
 
Kurz nach Sonnenaufgang landen wir in Singapur, von der Stadt ist nichts zu sehen und vom Flughafen auch nicht. Unser Anschluss geht gleich vom Nachbar-Gate, die Zeit bis dahin vertreiben wir uns an einem Massage-Wellness-Stand, es gibt Tee und wir werden in Sessel gepackt, die die Massage übernehmen. Ganz gut, besonders an den Beinen. Der Duty-Free-Bereich besticht durch tolle Auswahl, Orchideen-Garten und ein Becken mit Koi-Karpfen.